RSK-MAT Materialwirtschaft und Einkauf

Artikel-Stamm bestimmt den Betriebsmodus

Die Stammdaten bestimmen den Modus und die Organisationstiefe, mit dem Material in RSK-Software behandelt wird.

Wenn Material ohne Bestandsführung konfiguriert ist, kann man einen Auftrag für die Auftragsabrechnung (Nachkalkulation) mit den hinterlegten Verrechnungspreisen belasten. Im Vordergrund dieser Einstellung steht eine einfache und unkomplizierte Nachkalkulation. Ausser einer periodischen Materialverbrauchsliste sind keine weiteren Auswertungen möglich.

Wenn Material mit Bestand geführt wird, ist jederzeit die verfügbare Menge abrufbar. Die Arbeitsschritte Zugang und Abgang, Bestellung und Reservierung sowie die Einlagerung von Verpackungseinheiten auf Lagerplätze erweitern die Auskunftsmöglichkeiten des Programms erheblich.

 

Bedarf, Reservierung auf Produktionstermin, Fehlbestand, Bestellung

RSK-MAT Bestellvorschlag

RSK-MAT Bestellvorschlag

Tief eingebettet im organisatorischen Räderwerk des Softwarepaketes, wird der kalkulierte und ggfs. vom Sachbearbeiter angepasste Materialbedarf eines Auftrags in Verbindung mit dem geplanten Fertigungstermin termingerecht durch den Bestellassistenten bestellt, falls sich am geplanten Produktionstermin ein Fehlbestand ergeben würde.

 

 

Auswertungen

Inventurdaten, Material­anlieferungen und -entnahmen werden im System erfasst und automatisch ausgewertet und je nach Ausbaustufe als Verbrauchs- oder Bewegungsliste, als Bestands- oder Inventurliste ausgegeben. Die FSC-Materialbilanzen werden gesondert ausgegeben.

Alles auf einen Blick:

  • Materialverwaltung für Fertigungs- und Hilfsmaterial
  • chaotische Lagerplatzverwaltung
  • Anfragen, Bestellung für Auftrag, Bestellung für Lager, Bestellung auf Abruf
  • ohne Bestandsführung:
    • Verbrauchsmeldungen
  • mit Bestandsführung:
    • Wareneingang
    • Rechnungseingang
    • Materialbedarf, Reservierung, Abgangsbuchung
    • Bestellassistent: automatischer Bestellvorschlag bei Fehlbestand